Männer haben doch ein Rad ab!


Wie Maya bereits richtig erkannt hat, muss Chloe sich

wegen ihres kulturfernen Aufenthaltsortes dauernd in Sport und Kulturreisen flüchten.

Auf meiner letzten Kulturreise in Wien war ich auf das uns neue Wort „Reparatur-Seidl“ gestoßen. Maya ist ja stets entzückt über die Erweiterung des Wortschatzes. Nun bin ich beim Sport, denn den übt hier am See wirklich jeder Einwohner aus, auf ein neues absurdes Wort gestoßen. Ich vermute jedoch, dass Maya der folgende Begriff ob ihrer sportlichen Kinderstube – die anscheinend NULL gefruchtet hat – bereits geläufig ist… mir blieb es „leider“ fern, meine Eltern jemals in Fahrradtrikots sehen zu müssen.

Kurz zum Gespräch mit dem Radler Nero – auch bekannt als Chauffeur und Bouillon-Koch:

Chloe: Alles okay bei Dir? Du schaust so traurig.
Nero lethargisch: Ich habe einen Nippelbruch.
Chloe entsetzt: Was bedeutet das jetzt?
Nero: Ich kann vorerst nicht mehr trainieren.
Chloe: So schlimm? Musst Du ins Krankenhaus?
Nero: Nicht ich! Mein Fahrrad hat einen Nippelbruch und muss nun in die Werkstatt!
Chloe: Sag’s doch gleich!

Meine – eine von vielen ! – Sportbildungslücke googelte ich heimlich auf der Toilette nach. Aber siehe da: Kein Eintrag zu „Nippelbruch auf Wikipedia! Also muss ich das auch nicht kennen…

Eine Woche später kaufte mein schlechtes Gewissen Nero, den ich inzwischen mit meinen Bakterien aus Barcelona angesteckt hatte, in der Schloss-Apotheke „Tettnanger Brustkaramellen“ gegen seinen starken Husten.

tettnanger-brustkaramellen

Chloe: Ich habe Dir etwas mitgebracht!
Nero packt aus: Brustkaramellen?? Meinst Du das jetzt wegen des Nippelbruchs?

Wer mich so auf den Arm nimmt, der soll dieses Wochenende ruhig den letzten Platz beim Garda Bike Festival fahren! Chloe chlaubt kein Mitleid zu haben…

Advertisements

Eine Antwort

  1. hahahaahhaaaa – jetzt hast du also dein ureigenstes Nippelgate!
    Ich kannte bisher nur den Nippelspanner, damit kann man irgendwas an den Speichen rummurksen, aber Nippelbruch hatte ich – trotz enormer familiärer Vorbelastung* – noch nicht im Repertoire. Mir ist da auch die sexuelle/medizinische Assoziation näher, aber irgendwie ist es doch grundsätzlich besser, wenn das Fahrrad einen Bruch hat und nicht der Kerl…

    *Übrigens ist das doch normal, dass man sich als Kind mit den Interessen von denen der Eltern abhebt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s