Noch ein wenig kalter Truthahn?


Seltsam, seltsam, was da in meinem Postfach gelandet ist: „Cold Turkey – An Invitation“, versprach eigentlich die Einladung zu einer Vernissage zu sein…

Man freut sich ja schon über Einladungen – zur Kaffeetafel, wenn Jos Lars gebacken hat, an den Bodensee, wenn Chloe ihre (ehemaligen) Lebensumstände vorführt, zum Essen, wenn eine(r) lecker kocht, zu rauschenden Hochzeitsfeiern (dann hat man offiziell einen Grund sich ein absolut unnötiges Kleid + Schuhe zu kaufen), ins Kino, Theater oder anderen tollen Unternehmungen. Die Einladung verspricht eine tolle und kostengünstige Zeit mit netten Menschen (- wenn man nicht glaubt, dass die Einladung dazu führt, nimmt man sie einfach nicht an).
Und dann gibt es noch diese anderen – nervtötenden – Einladungen, die beginnen mit unerwünschten Anrufen oder Pop-Up Fenstern im Internet, lauten „wir möchten Sie zu einer Umfrage einladen“ und sind nur Datensammlungen oder die Veranstaltungseinladungen, die eigentlich nur Ankündigungen sind, denn zahlen muss man dabei selber.

Ganz schwierig wird es aber, so stellte es sich nach dem Öffnen der „Einladung“ heraus, wenn einer fragt: „Noch ein wenig kalter Truthahn?“ und man sich dafür auch noch bewerben soll:

COLD TURKEY – AN INVITATION

Vom 1. bis zum 30. April 2010 bietet das Hotel Marienbad einen Platz für einen Drogenentzug an.

Künstler, Kritiker und all diejenigen, die professionell mit der Kunst verbunden sind, sind eingeladen, sich hierfür zu bewerben.

Die Suite des Hotel Marienbad bietet einen vertraulichen Rückzugsort unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Ihr Entzug findet unter therapeutischer sowie medizinischer Betreuung statt.

Privatsphäre und Anonymität werden während des gesamten Zeitraums gewährleistet.

Die medizinische und therapeutische Betreuung erfolgt durch das Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Berlin.

Bitte kontaktieren Sie uns bei Interesse bis zum 28. März 2010 unter contact@hotelmarienbad.com.

Die gesamte Korrespondenz wird vertraulich behandelt.

Ein Projekt von Benjamin Blanke und Claudia Kapp

KW Institute for Contemporary Art

Hotel Marienbad

Auguststr. 69

D-10117 Berlin

www.kw-berlin.de

www.hotelmarienbad.com

Ob die mich wohl auch von mayner Gewinnspielsucht befreien können?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s