Zum Finnischen Tatort & Tango verdonnert


Tatort aus Kiel: “Tango für Borowski”. Ostersonntag, 4. April 2010, 20:15 im Ersten.
Note: Unterstes Unterholz !

Nach Mayas Ansage ist im Hinblick auf unsere miese Tatort-Arbeitsmoral die Ein-Satz-Rezension eingeführt worden. Ich konnte mich gar nicht dagegen wehren! Dabei war ich gerade dabei ein Pamphlet zu erfassen, in dem ich die Tatort-Kolumne abschaffen wollte…
Warum: Weil ich mich jedes Mal durch den Film quäle. Tausendmal auf die Uhr schaue und sicherlich nicht noch mehr Zeit für die Reflektion verschwenden mag. Die Qualität lässt echt zu wünschen übrig. Dabei haben Maya und ich gerade erfahren, dass man als Drehbuchautor für einen Tatort-Plot bis zu 40.000 Euro verdient. Hallo??? Dafür arbeiten andere ein ganzes Jahr. Und wir werden zu Millionen in 90 Minuten gelangweilt.

Ferner geht mir der Tatort-Kult völlig auf den Nerv! Diese deutsche Neo-Gemütlichkeit der spießig verlobten Öko-Pärchen oder die Metro-Spargeltarzane im Prenzlauer Berg regen mich alle einfach auf. Und: Ich mag nicht dazugehören. Ich will nicht mit dieser Massenbewegung gleichgesetzt werden. Mein guter Freund Kino-Woody spielte mir neulich einen genialen Blog-Eintrag zu, der alles sagt, was ich hier in der Hauptstadt bezüglich der Public Tatortler denke. Ich fasse die schönsten Passagen zusammen:

Über das Tatort-Publikum

Or, if that sounds too hard, attend a Tatort party. Elite German people at one point found out that they can gain the same amount of respect and interestingness that a true artist receives without putting in any effort. You simply have to redefine whatever painfully normal things you crave to do as being totally edgy, artistic, and non-conformist. Take some guidance from the masters: Attend a Tatort party. It’s the perfect blueprint of how elite German people take a mainstream thing they secretly crave, witlessly yet homogeneously change their attitude towards it, and call it the edgiest and most avant-garde thing ever. Attending a Tatort-Party means learning about the inner workings of the elite German mind.

Besser hätte ich es nicht treffen können. Maya und Chloe gehören ja auch zur Elite ! Hahaha.

Über die Austragungsorte

So where do these elitists meet? Just walk around your trendy neighborhood on a Sunday evening. Tatort-Parties are usually held at “young” bars and cafes. Once you find a flock of German people wearing black, thick-rimmed glasses and T-Shirts with somewhat witty slogans, who are hanging out in a demonstratively relaxed “Sunday pose,” clutching on to bottles of ironic beer or Club Mate, while staring at a small, makeshift cinema screen, then congrats, you found a Tatort-Party. Enter and find a seat, then wait until the creepy, blatant staring at the new guy (you) ceases, then prepare yourself for the things to come by ordering the strongest coffee available. You’re just about to experience the longest 90 minutes of your life.

Maya und ich schauten den letzten Tatort – tatsächlich zum ersten Mal in unserer SpreeSee-Geschichte! Also gemeinsam! – in einer Berliner Tatort Kneipe. Wenn die Filme schon betäubend sind, wollten wir uns nun zumindest beim Public Viewing vom Publikum inspirieren lassen.

"Du tanzt Tango, also schreibst Du die Rezension!" Mayas harte Worte @Roberta.

Die von uns auserkorene Raucherkneipe Roberta war jedoch mehr als öd (und wir beide Nichtraucher!). Immerhin verfügte der schmächtige Kellner – der so dünn wie die Salzstangen war, die er zur Durststeigerung reichte, aber dann vergaß uns mit Getränken zu versorgen – über eine hohe Medienkompetenz und bekam rechtzeitig zur Tagesschau Bild und Ton an. Neben Maya und Chloe saßen zwei ziemlich schräg grunzend lachende Typen, die sich nach jeder lustigen Szene mit einem auffälligen Blick in unsere Richtung rückversicherten, ob wir nicht auch lachten. Nächsten Sonntag müssen wir einen weiteren Austragungsort begutachten. Das kann es doch nicht gewesen sein!

Über die Dramaturgie mit Chloes Anmerkungen zum Tatort „Tango für Borowski“

A new episode of Tatort is aired every Sunday. It is Germany’s longest running crime drama, a bit like a teutonic version of “Law & Order,” just a lot slower and less exciting. That’s the reason Tatort didn’t have a huge following among young Germans until about 10 years ago.

Hm… in meinem Freundeskreis bin ich weiterhin eine von wenigen, die den Tatort schaut. Tatsächlich schwärmen alle immer nur für die amerikanischen Serien.

In fact, Tatort is so slow, tedious, and deliberately low-key that one 1.5 hour episode feels like a whole day going by. Halfway into it, you’ll want to inject caffeine into your eyeballs just to make it through the next minute.

Stimmt! Ich habe dieses Mal schon nach zwanzig Minuten auf meine Uhr geschaut sowie Mails & Facebook gecheckt.

In good German film-making tradition, everything about it feels painfully over-endeavored and every single character is stock beyond the worst stereotype.

Stimmt, die Zwote! Die Finnen sind alle betrunken, wortkarg oder tanzen Tango. Selbst der Wald wird in seiner schlimmsten Stereotype dargestellt. Borwoski verläuft sich natürlich in der finnischen Weite. Und wie in einem schlechten Martin Suter Roman ist er nach einem Pilz-Konsum auch noch „druff“. Statt Trolle halluziniert er seine Psychologin in nem Handtuch…

But that’s, like, sooo not the point, Auslander. German people love Tatort for its realism and dedication to pick up controversial topics and social developments to base its stilted plots on in a really contrived way.

Und klar, der unter Verdacht stehende Junkie Ralph Böttcher war es natürlich nicht. Der Massenmörder auch nicht. Der Alkoholiker war es! Total kontrovers…

Example: If someday, somewhere in Germany a guy who works at a bakery and whose day job is to make spongecake would kill another guy who makes, for example, danish pastry, then the producers of Tatort would waste no time to come up with an episode of Tatort which took a pretentious shot at „unmasking“ the immoral aspects of the spongecake business and „illuminating“ its „hidden dark side“. The spongecake chef would be borderline psychotic and overweight, and there would be long-winded shots of him in a white spongecake chef’s apron, wielding a palette knife in a sleazy, dark bakery back room, with the cameras slowly panning up from his palette knife-wielding hands, up and up, past his meaty chin, to finally reveal, to much “ooh” and “ahh”-ing on part of the Tatort party’s members, he wasn’t really making spongecake, but staring into nothingness with his totally crazy, murderous, psycho spongecake chef eyes, but the scene doesn’t stop, and we can hear, but never get to see, him stabbing at the cutting board in an increasingly aggressive way, all mounting in a wild crescendo of staring and stabbing, staring and stabbing, staring and…you get the idea, it’s an extremely powerful scene because of the things we don’t get to see.

Dieses Mal durfte zur Abwechslung der Finne durchdrehen und haute die Gedärme des Hechts ins Feuer. Denn die Gedärme des Hechts stehen in Finnland für das Totenreich! Zuvor wird der Finne natürlich noch dabei erwischt, wie er beim Sex zuschaut und sich einen wichst.

Don’t blame that poor spongecake chef though. Because Tatort is at heart a very German show, each episode takes plenty of time exploring the „social conflicts“ and „circumstances“ that lead to a crime.

Ebend! Dafür reist Borowskis Psychlogin extra nach Finnland. Sie ist ja die Meisterin für Psychogramme… oder doch einfach nur gut im Bett?

Mirroring the German society, in Tatort, everybody is a victim. Even the detectives.

Hey, am Schluss darf Borowski doch noch in die Sauna. Dem geht’s ganz gut da oben in Finnland.

That’s because German people love to come up with far-flung excuses for any wrongdoing that wasn’t committed by a well-off person, and go to great lengths to construct a theory which serves to blame all the usual things they fear or disapprove of: Capitalism, environmental pollution, and being identified as Germans when traveling.

Oder es liegt tief in der Kindheit verwurzelt. Der finnische Massenmörder musste im zarten Alter von zwölf Jahren seinen Vater für seine Mutter töten. Seitdem rächt er sich an Liebespaaren und sägt denen den Kopf ab.

In the above example, the spongecake chef’s murder would be explained by the brutal, dog-eat-dog world the spongecake making business has evolved into. There would be a huge, faceless, spongecake-making corporation that aims to rule the spongecake marketplace with cheaply made, but bland products, rendering life for the loveably privately kept, romantically small spongecake-shops extremely competitive and impersonal. The murderer’s deed would be explained by the unbearable fear of the future those evil capitalists brought to this simple, down-to-earth spongecake chef, yet, and this is very important, Tatort wouldn’t take all the guilt off him, leaving the audience at your Tatort-Party in an ambivalent state, resulting in statements like “I’m not exactly sure who’s to blame here, and I think nobody should jump to conclusions. All we can say is, capitalism brings out the worst in people, right? Right??”

Am Schluss „jumped“ nur der Mörder. Und der Zuschauer hat tatsächlich etwas Mitgefühl. Man wünscht sich, dass Borowski den Finnen vom Hang zurückhält.

When the Tatort is finally over, the Germans around you feel obliged to start an orderly debate discussing the “important questions asked„ by this Sunday’s Tatort. The majority of German people will agree that the evil, faceless pastry company should take 100% of the guilt. It is highly recommended for you to always join the anti-capitalist side of the argument and actively take part in this discussion to secure your role as a knowledgeable media commentator. Discussing a substantially boring, run-of-the-mill crime drama gives your German acquaintances the warm, fuzzy feeling of being critical, self-determined people who are aware of the dangers of blind media consumption, because they are way too intellectual to just watch TV for its entertainment value, which, in the case of Tatort, is close to zero.

Unsere Sitznachbarn haben den Tatort auch nicht verstanden. Bevor sie uns um Hilfe bitten konnten, sind wir schnell geflüchtet. Denn Maya bringt es auf den Punkt: Der war nix!

Ich weiß, es gehört sich nicht, so viel am Stück zu zitieren. Aber ich finde es einfach schön geschrieben und kann es nicht lassen.

Maya, war doch mehr als ein Satz. Ich breche immer alle Regeln….

Advertisements

3 Antworten

  1. 1. Die Ein-Satz-Ansage war eine Mindestanforderung, die ich kürzlich selbst übertroffen habe.

    2. Du outest hier lediglich, dass DEIN damals extrem dringlicher Wunsch, eine Tatort-Kategorie aufzumachen, aus unlauteren Gründen gespeist wurde, auf die ich hier mit keinem weiteren Wort eingehen möchte.

    und 3. Zum Text:
    Naaaaaaaaaja weder die Typen in der Bar, noch ich, noch die vielen Menschen in maynem Freundeskreis sehen das sonntägliche Tatort-Gucken als edgy und intellektuell – für uns ist es wohl – neben einer gemütlichen Kater-Abendgestaltung – mehr eine weitergelebte Kindheitstradition. So wie man sich auch gerne mal den senilen Tommy bei „Wetten dass?“ anschaut, siehe Generation Golf.
    Aber das wirklich typisch deutsche, das der Blogger nicht verstanden hat, ist das föderale Element. Der Tatort als Reise durch die deutschen Lande vom schwäbischen Meer bis an die Kieler Förde, vom Leipziger Gewandhaus bis zum Saarländer Winzerfest. Man freut sich auf den Tatort aus der eigenen Gegend, prüft wie unlogisch die Orte mal wieder aneinander gebaut sind und freut sich oder stört sich am eigenen oder fremden Lokalkolorit und hantiert fröhlich mit Klischees über die unterschiedlichen teutonischen Regionen. Man hat seine Lieblingsteams und seine verhassten Kommissare. Vielerorts schaut sich den Berliner Tatort an, um zu sehen wie die Gelder in der Hauptstadt für Renommierbauten verblasen werden und und und…

    4. Geschenkt: Filmisch ist der Tatort selten ein Meisterwerk, er ist aber eine ewige Variation und damit ein schönes Ritual, am siebten Tage sollst du ruhen und der Tatort ist sehr beruhigend. ABER ganz ab und zu gibt es eine fantastische Überraschung, eine völlig neue Interpretation des ewig gleichen Musters, wie zum Beispiel in „Weil sie böse sind“, der nichts anderes war als ein ganz großartiger Film.

  2. Auch wenn wir uns morgen Früh schon wieder sehen,
    unbeantwortet lass ich das hier nicht stehen !

    1. Verstanden!
    2. Von wegen „unlautere Gründe“. Du warst diejenige, die mich zu der Idee inspirierte. Kannst gerne recherchieren. Dieser Blogeintrag erschien weit vor Du weiß schon was!
    3. Das kritisiere ich ja über die Jahre: Das föderale Element schwindet immer mehr… Statt Dialekte tauchen immer mehr Hunde auf!
    4. Wahrscheinlich machen es wirklich diese Überraschungen aus.

    Vielleicht jammert der Deutsche einfach gern. Daher darf man nicht all zu oft einen guten Tatort bringen. Wenn es schlecht ist, hat man mehr zu reden.

    Guats Nächtle!

  3. Alsoo… ich war gespannt, wie Ihr beiden den Tatort wohl beurteilen würdet. Mein Freund und ich waren ja mit Töchterchen letzten Sommer in Finnland. Und zumindest, was die Klischees angeht, konnten wir immer wieder sagen: „Stimmt, genau so war es!“ Finnen sind tatsächlich zu einem gewissen Grad so wie in dem Tatort gezeigt. Insofern hatte er zumindest für uns doch etwas Unterhaltungswert und genau das Lokalkolorit, von dem Maya schreibt, nur ausnahmsweise mal nicht für ein deutsches Bundesland, und wären wir nicht dort gewesen, hätte es und auch nicht mehr angesprochen als dieser komische Wallander (und ich möchte mal wissen, was an diesen Skandinavien-Krimis weniger verschroben-tiefgründig-unddochirgendwieoftlangweilig ist als am Tatort – oder sind sie vielleicht deshalb bei uns so nervtötend beliebt?)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s