Der Mark Brandenburg-Wander- und Rollator-Blues


Schon öfter habe ich auf SpreeSee von meinen seltsamen Erlebnisse auf den Zugfahrten durch dieses fremde Land direkt vor den Toren Berlins berichtet, das bis in den letzten Sandhaufen bereits von Fontane beschrieben wurde. Nach Reportagen aus den B- und C-Gebieten durfte ich diesmal in die A-Kategorie der Touristenziele vordringen und Schloss Rheinsberg sowie die Heimatstadt des größten Wanderers durch die Mark, Neuruppin, für mich entdecken. Begleitet wurde ich dabei freundlicherweise von Chloe, die so endlich einmal wieder Seeufer zu sehen bekam. Herausgekommen ist ein Blues mit Bildern:

Maya hat den Wander-Blues/wandern das ist was sie dauernd muss

Zwar ist das brandenburgsche Land bekannt/ vom innern bis zum äußern Rand

Dem alten Theodor sei dank/ doch ohne Wanderreportage ist Mayas Konto blank

Theodor Fontane in seiner Geburtstadt, seine Gehhilfe bei all den langen Wanderungen durch die Mark war lediglich ein Spazierstock.

Chloe und Maya wandern durch die Mark und dabei wird der Blues ganz stark

Löwenberg, Rheinsberg, Neuruppin – überall zieht es sie hin

Chloe und Maya wandern durch die Öde und kichern sich dabei noch blöde


Chloe hat den Tucholsky-Blues/Tucholsky einfach besser ausgesehen haben muss

Gussy, Mary und auch Lisa/ alle liebte Kurt parallel ja

Dennoch war der frivole Schreiberling/wohl ein geniales doch kein schönes Ding

Aufopferungsvolle Philologen-Arbeit: Fein säuberlich haben hier Germanisten einen Zeitstrahl mit Kurtchens verschiedenen Beziehungen und ihren Überschneidungen angefertigt.

Chloe und Maya wandern durch die Mark und dabei wird der Blues ganz stark

Nach Rheinsberg kommt Neuruppin – dort gibt es Gin-Tonic ganz ohne Gin

Chloe und Maya klingen noch die Ohren vom Getöse all der Rollatoren

12 an der Zahl begegneten uns auf unserem kleinen Ausflug.

SpreeSee hat den Rollator-Blues/ein Rollator das ist was man haben muss

Ob vorm Schloss oder auf der Seepromenade/überall begegnet uns die Rollatoren-Garde

Doch dann wird es plötzlich richtig Pop/vor uns liegt ein schicker Erotik-Shop.

Statt mit den sonst üblichen blinkenden Schildern und aufreizenden Auslagen zu locken, fügt sich der Neuruppiner Erotik-Shop nahtlos in die Nachbarschaft aus Keramik- und Souvenirläden.

Chloe und Maya wandern durch die Mark und dabei wird der Blues ganz stark

Nach Rheinsberger Schlösschen und Fontanestadt haben sie die Landluft satt

Chloe und Mayas Zug nur leider nicht die schöne Bibliothek des Alten Fritz mit trug


Advertisements

4 Antworten

  1. Er, Maya! Es steckt ein wahrer Tucholsky in Dir. Was für ein schöner Reim auf unser Zusammensein. Chloe Hauser setzt noch einen druff:

    Neben zwölf Rollatoren,
    flogen uns drei Traktoren
    um die Ohren

    Zum sonnigen Abschluss
    gab sich Miss Blues
    nen ganzen Windbeutel-Sahne-Schuss !

    Es ist spät – ich geh zu Bett.

  2. […] war nämlich so lieb und brachte mir aufgrund meiner antizyklischen Beschwerden ein Mitbringsel zur Wanderung mit: Mayas Medizin für […]

  3. […] Spree dabei schrecklich ins Hintertreffen gerät. Auch wenn Tucholsky mit seinen werten Damen im Schloss Rheinsberg einigen Spaß hatte, das kann einfach nicht mit dem Monte Verità in Ascona mithalten! Neulich […]

  4. […] zur Seite. Aber was heute der Bergidyll verwöhnten Chloe zugemutet wurde, ist schlimmer als jeder Rollator-Blues in […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s