Teil V: Chloe auf Parship


Der Mann und das Mutti !

Lange ging gar nichts auf den Datingportalen. Chloe ist ferner im Männer-Fasten-Modus sowie bemüht passiv. Und nun erlebe ich Erstaunliches: Seit Start der WM werde ich mit „Sympathieklicks“ (Dating Café) und „Lächeln“ (Parship) überhäuft. Was hat dieses antizyklische Gebalze auf sich? Ich dachte, dass gerade zur WM die Gattung Mann in der Fußballstarre das Daten sein lässt. Aber so viele Zuschriften wie direkt vor dem ersten Deutschlandspiel (Maya war Zeuge!) habe ich noch nie auf einmal erhalten.

Was löst der Ball bloß in der Gefühlswelt eines Mannes aus? (Was er in mir auslöst, hat Maya gestern herrlich amüsant dokumentiert). Warum sollte sich jemand gerade zu dieser höchst sensiblen Beziehungskrisen verursachenden Zeit eine unqualifizierte Frau auf die Couch zum dumm Fußballsprüche klopfen setzen wollen? Oder ist es einfach der primitive Wunsch, ein kaltes Bier von seiner Partnerin gereicht zu bekommen? Schatzi, geh Du mal zum Kühlschrank!

Vielleicht ist das aber auch einfach mal wieder ein Berlin spezifisches Phänomen? Die hohe Dichte an Künschtlern, Intellektuellen und sonstigen Freigeistern kann mit dem archaischen Sport wohl nix anfangen und flüchtet sich lieber in die Illusion namens Liebe? Bzw. sind wahrscheinlich alle bodenständigen Freunde der Künschtler nun für einen Monat hinterm Bildschirm versunken und es liegen plötzlich ungenutzte Kommunikations-Ressourcen brach? Frau weiß es nicht.

Aber Frau nutzt jetzt mal die Zeit und reflektiert über ein neues Dating-Thema: Hinter jedem Mann steht eine Mutti!

Rückblickend muss ich nämlich wirklich feststellen, dass meine männlichen Konterparts ein Mutti-Muster aufweisen. Alle beschwerten sich, dass ihre heiß verehrten Muttis vom Vater unterdrückt wurden. Dass die den Vätern an Intelligenz überlegenen Muttis mehr aus sich hätten machen können, wenn sie nicht so gekuscht hätten. Und deshalb wünschen sie sich selber starke, emanzipierte Frauen – wie Chloe – an ihrer Seite. Wie das ausgeht, wissen wir leider auch: Die Männer sind im Endeffekt doch zu schwach für Chloe…

Ihnen fehlen ja auch die Vorbilder. Am Schluss verstehen sie doch am besten die Rollen zu spielen, die ihnen die Eltern vorgelebt haben. Meistens kommen die Jungs bei uns unabhängigen Frauen mit der Eifersucht nicht klar. Und statt daran zu arbeiten, geht man einfach zur nächsten weiter und hofft, dass es leichter wird… Ein Teufelskreis – die Liebe. Oder wie es unser Lieblings-DJ aka Karlsson vom Dach nach der Kill All Hipsters Party auf seiner Facebook-Seite beschreibt:

This modern love breaks me: now more than ever it seems everyone is beautiful and available, relationships are open or last as long as an lcd soundsystem track, everyone is sweet but fucked up & i’m travelling dazed and mildly satisfied through this easy to catchy/hard to hold world. Bye for now confusing/exciting berlin, see you in july!

Aber warum ziehe ich bloß immer solche Mutti verkrachten Typen an? Maya traf es neulich im Keyser Soze wieder auf den Punkt:

Maya: „Kein Wunder, dass diese Mama-Jungs auf Dich stehen. Du solltest Deine mütterliche Seite einfach nicht so rauslassen. Du belehrst ja stets die Männer, organisierst ihnen alles, gibst den Ton an, schickst sie zum Arzt…“

Chloe: „Hey! Das mit dem Arzt war wohl dringend nötig! Wie kann man nur dreißig Jahre lang durchs Leben rennen, ohne dass man auf seinen Sprachfehler hin aufmerksam gemacht wird. Muss man erst mich kennen lernen, damit man zum Logopäden überwiesen wird? Der hat sich später immerhin dafür bedankt. Und zum Urologen schickte ich den auch gleich mit. Das war doch auffällig! Der ging dreimal häufiger als ich auf Toilette. Da kann man das mal ansprechen. Ich will ja nur helfen! Schließlich lande ich mit meinen Diagnosen immer einen Volltreffer. Der Urologe fand…“

Maya unterbricht: „Lass es einfach und beschwer Dich nicht hinterher, dass Du nur Weicheier anziehst!“

Ein Date verklärte seine Mutter derart, dass er sie für die schönste und schlankste Frau der Welt hielt. Alle seine Klassenkameraden waren in seinen Augen natürlich in sie verliebt gewesen. Als ich dann mal Fotos seiner Mrs. Robinson-Mum aus den 80ern sah, musste ich vor Lachen zusammenbrechen. In die Frau passte ich fast zweimal rein! Liebe macht blind. Und die längste Liebe eines Mannes ist und bleibt seine Mutti. Daher, liebe Frauen: Aufpassen und hellhörig werden, sobald die Männer Worte über Mutti fallen lassen!

Beides: Verklärung (s.o.) und Verachtung (z.B. die bewusste Ignoranz bzgl. des Geburtstags) der Mutti gegenüber werden sich auf kurz oder lang auch in der eigenen Beziehung des Mannes zur Partnerin auswirken. Maya maynt auch, dass Männer mit einem schwierigen Verhältnis zur eigenen Mutter nur schwer jemand anderes lieben können. Und dieses Interview belegt unsere These von der Mutter als Übel aller Beziehungsneurosen. Hey, immerhin stammen die Worte aus dem Mund eines Mannes. Der wird es doch wohl wissen! Der Mann, Roman Maria Koidl, entlarvt die eigene Gattung in seinem Buch „Scheißkerle. Warum es immer die Falschen sind.“ Männer lieben eben anders.

Und obwohl ich keine Mutter bin, werde ich gar selbst in meiner Persönlichkeit damit konfrontiert. Dieses lustige Gespräch ereignete sich vor drei Jahren am Telefon – den Kerl hatte ich zu dem Zeitpunkt ein einziges Mal in meinem Leben gesehen – und daraus wurde logischerweise auch nie mehr was!

„Jobst, Joghurt auf Obst“ versucht etwas zu erzählen: „Ich habe für meinen Vortrag eine 2,0 bekommen.“

Chloe: „Aha. Also ich wollte heute noch …“

Jobst unterbricht: „Du bist unmöglich!“

Chloe: „Hä?“

Jobst vorwurfsvoll: „Du hättest mich wenigstens kurz loben können. Natürlich ist das keine gute Leistung. Aber etwas Zuspruch Deinerseits hätte mir jetzt gut getan.“

Chloe verwirrt: „Hä? Was?“

Jobst: „Hast Du noch nie was von Transaktionsanalyse gehört?“

Chloe: „Was für ein Ding?“

Jobst: „So wird das nie was mit uns! Du musst erstmal an Deinem unterentwickelten Mutter-Ich arbeiten!“

Chloe fällt die Kinnlade herunter…

Den Verlust dieses Hobby-Psychoanalytikers verkraftete ich sofort. Ein paar Wochen später musste ich in der Tat eine Transaktionsanalyse von einem Fachmann über mich ergehen lassen. Ergebnis: Alle Bereiche sind überdurchschnittlich ausgeprägt: Egal ob Kind-, Eltern-, Mutter- oder sonstige -Ichs. Ich bin so viel… vielleicht zu viel?

Über die alten Dates sollte ich nun aufhören nachzudenken. Ja, ja, andere Mütter haben auch schöne Söhne. Aber jeder Sohn nur die eine Mutter. Respect your Mum: Alle Scheiße außer Mutti !

*************************************************************************

Alle Artikel dieser Kolumne findest Du hier.

*************************************************************************

Advertisements

Eine Antwort

  1. […] zur Erklärung verschiedener Dating-Probleme herangezogenen Roman Maria Koidl gehört und heftig diskutiert. Man denke auch an die Frage „Wer zahlt beim Date?“ die Chloe regelmäßig in den […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s