Happy Birthday Bob Dylan


How does it feeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeel?

Wie sich das wohl anfühlt, 70 und einer der  einflussreichsten Musiker der Gegenwart zu sein? Auf jeden Fall kann der Jubilar in den nächsten Wochen und Monaten noch einen ganzen Haufen Artikel über sich lesen. Falls er selbst nicht so genau weiß, wie es um ihn steht – Feuilletons und so ziemlich jedes Magazin, das auch nur irgendwas mit Kultur zu tun hat, haben sich zum 70. ausführlich mit dem großen alten Mann des Folk und Rock auseinandergesetzt.

Ich habe mich sogar aus diesem feierlichen Anlass dazu hinreißen lassen, mal wieder die Spex zu kaufen. Nur um

1. festzustellen, dass ich selbst nach 20 Semestern Geisteswissenschaften noch immer ein Fremdwörterbuch brauche, um die intellektuellen Leitwölfe des verfeinerten Musikgeschmacks zu verstehen;

2. nach Konsultation des orangefarbenen Dudens zu bemerken, dass auch der Besitz dessen bei dieser Lektüre gar nichts bringt, da die Spex-Leute sich ihre Fremdwörter einfach selber erfinden (das hat natürlich was und beruhigt mich);

3. letzendlich zu erkennen, dass die Redaktion ganz und gar nicht so originell ist, wie ich es erwartet hätte. Haben sie doch als Dylan-Geburtstags-Gaudi dazu aufgerufen, Protestsongs einzureichen – dies sei schließlich eine aussterbende Kunstform.

<gäääähhhn> Dank Chloes Leidenschaft fürs österreichische Radio, weiß ich zumindest von einem Protestsongcontest, den es es schon längst gibt.

Na ja. Zurück zum Mixtape für den seltsamen Jubilar, der in mayne musikalische Sammlung definitv durch die Hintertür gelangt ist – und damit gehöre ich garantiert zur Mehrzahl. Wer hört sich schon gerne einen Mann an, dessen nuschelige Singstimme wenig attraktiver ist als seine Sprechstimme und die klingt ja bekanntlich so:

Da ist es schon besser, dass andere sich um die Präsentation der schon seit Jahren nobelpreisverdächtigen Dylan’schen Lyrik kümmern, dann bekommt man wenigstens was mit. Bis ich dahinter kommen sollte, dass der damals schon reichlich verwitterte Bob Dylan verantwortlich für unzählige großartige Musikstücke war, musste ich 13 Jahre alt werden.

Once upon a time at teenage parties…

Das war ein Engtanz-Hit. Man musste wegen der Stücklänge nur furchtbar aufpassen nicht an den Falschen zu geraten. 10 Minuten himmlische Verzückung oder höllische Pein – die Pubertät eben! Aber diese Wirkung hatte Dylan vermutlich nicht beabsichtigt, also möchte ich ihn auch nicht für das ein oder andere Desaster verantwortlich machen.

Als dann auch noch Michelle Pfeiffer in Gangstas Paradise mit ihren Schülern Mr. Tambourine Man interpretierte, wurde ich so begierig, das Original besser kennenzulernen, dass ich mir eine Greatest Hits-CD besorgte.

Und dann hatte er mich – trotz Knarzestimme und Folkgitarre! Keine Ahnung, wie er das macht, bei mir funktionierts bis heute…

Mayn absoluter Dylan-Favorit bleibt trotzdem der Herzschmerz-Klassiker „It’s all over now Baby Blue“ und den singt keiner besser als Van Morrison…

Advertisements

Eine Antwort

  1. Ich habe mir gestern erst Shake, Shake Mama von ihm gekauft… relativ neu und auch schön 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s