Kriminal-Kiez


Auch wenn wir diese Leidenschaft nicht mehr so pflegen wie zu den Zeiten der regelmäßigen Rezension, wir bei SpreeSee lieben den Tatort. Doch heute musste ich bei mayner Rückkehr feststellen: wir wohnen auch an einem Tatort. Kleinere Delikte, die das öffentliche Ärgernis hervorrufen haben wir schon häufiger erwähnt. Neben ständigen Anschlägen auf die Mülltonnen der Hausgemeinschaft war neben den stark „schweindelnden“ Kochkünsten der Nachbarschaft der absolute Tiefpunkt erreicht, als einmal zwei große Haufen Fäkalien das Treppenhaus zierten. Chloe war kurz davor wieder einen ihrer berühmten „Was sind denn das für Zustände?“-Beschwerde Anrufe bei der Hausverwaltung abzusetzen, allein dass Sonntag war, hielt sie davon ab. Es wäre wohl keiner rangegangen und zu wulffen entspricht einfach nicht ihrem Format.

Als ich heute von maynem Ausflug ins Süddeutsche zurückkam, war ich bereits sensibilisiert. Hatte ich doch in den Nachrichten gelesen, dass es auf unserer zwar turbulenten aber doch sonst so herzallerliebsten Brücke in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu einer Messerstecherei gekommen war. Wenn ich einmal nicht nach dem Rechten sehe, läuft der Warschauer Strand schon aus dem Ruder. Das gefällt mir allerdings ganz und gar nicht, ich möchte gerne weiterhin unbewaffnet durch den Kiez gehen. Dem nicht genug fand ich an unserer Haustür mal wieder einen Zettel vor:

Kriminalität im Kiez - der Piratenbäcker vermisst sein Mobiliar

Der alteingesessene Bäcker vermisst sein Mobiliar. Eine Sauerei ist das! Geruchsbelästigung, Sachbeschädigung, Diebstahl und Körperveletzung in unserem Kiez, wenn das so weitergeht, muss Chloe umschulen, vom argentinischen auf den Kriminal-Tango …

Advertisements

Eine Antwort

  1. Kriminal-Tango… Wo gräbst Du nur immer diese schrägen Nummern aus, Maya!!?!
    Egal wo ich bisher gewohnt habe, es wurde immer um mich herum geschossen oder gestochen. Gar am lieblichen Schwabenmeer oder der friedlichen Puppenkiste. Egal ob mitten im der Nacht oder am hellen Tag. Die dunklen Seiten der Seele rasten überall aus. Am besten sind wir einfach zur falschen Zeit nicht am falschen Ort, wenn wir zwischen Soja-Latte und Meeting uns bewegen.
    Vielleicht solltest Du Dich zur Sicherheit doch endlich mit Charlys Schlagringgeschenk anfreunden…
    Ich grüße aus der wunderschönen Stadt San Francisco, auf deren Straßen es aber auch nicht wirklich sicherer zugeht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s