Der große Singlecheck – Datest du noch oder zappst du schon?

Als nicht-teilnehmende Beobachterin bin ich oft sehr erstaunt über Chloes Such-Erlebnisse. Besonders ihr Dating-Gebaren und die Interaktionen mit all den verschiedenen männlichen Exemplaren amüsieren mich sehr. Da ich selbst (zum Glück) seit ewigen Zeiten aus dem Thema raus bin, komme ich mir manchmal vor, als hätte man mich in einem vergangenen Jahrtausend eingefroren und ich müsste nun – in einer völlig anderen Welt wieder aufgetaut – ganz neu das Paarungsverhalten von Menschen 2.0 verstehen lernen. Sich im Internet durch Bilder klicken, Menschen an Hand von Werten wie Größe, Alter, Haarfarbe und Verfügbarkeit zu filtern – nichts für mich. Ich bin eher ein Fan des Zufalls, ersten Eindrucks und der maynetwegen auch mal ungelenken ersten Kontaktaufnahme im echten Leben.

Was ich von Chloes Abenteuern mit bekomme, erinnert mich mehr an Hochleistungs-Shopping – nur die Trefferquote beim Männerfang ist geringer als bei der Suche nach dem perfekten Kleid. Ich darf das (hoffentlich) sagen, da Chloe nicht unbedingt verzweifelt die Liebe ihres Lebens sucht, sondern kürzlich selbst gestanden hat, es gehe mehr um den Spaß und die Erkundung von Flora, Fauna und Barkultur des neuen Biotops…

Kein Wunder, dass ich bei der Shopping-Assoziation ab und zu versuche mich an ähnlichen Prinzipien zu orientieren, um die Vorgänge nachzuvollziehen. So ist auch die mit Chloe gemeinsam auf die Spitze getriebene Idee zum verbesserten Dating-Portal mit Bewertungssystem entstanden.

Offensichtlich ist das Bedürfnis zum Abgleich mit anderen Singles tatsächlich vorhanden. Dabei geht es nicht nur um die Daten der potentiellen Partner, auch die Selbsteinschätzung kann überprüft werden. Traurig aber wahr, dass das anscheinend notwendig ist. Schließlich kommt höchstwahrscheinlich jede(r), der sich in diesen ganzen Datingzirkus begibt, irgendwann einmal an den Punkt, an dem er sich fragt: „Sind die anderen eigentlich wirklich alle verrückt, oder habe ich die Grenzen der Normalität überschritten?“

Abhilfe bei solchen Unsicherheiten möchte jetzt vorgeblich die Frauenzeitschrift Brigitte bieten, indem sie mit diesem hübschen Fragebogen Auskunft darüber gibt, was allgemein so üblich ist in der Singlewelt:

Bin ich noch normal? Parship und Brigitte wissen Bescheid!

Seit wann ist es eigentlich eine drängende Frage geworden, wieviel Geld man ausgibt, um nicht mehr Single zu sein? Und was bitte soll es helfen, zu wissen, ob man mehr oder weniger Dates hat als der Rest der Single-Nation? Muss man sich als Vieldater dann schlecht fühlen und denken: „Warum ist nie einer für mich dabei?“ Oder muss man sich als Dating-Muffel vorhalten lassen, dass man nicht genug Einsatz bringt? Die Ökonomisierung des Liebes- und Sexuallebens finde ich ziemlich abstoßend. Ich halte das für eine ganz miese Nummer, ein übles unverschämtes Cross-Marketing und gerade einer Illustrierten, die sich neuerdings mit der Ablehnung von Models für die Einzigartigkeit von Frauen einsetzen möchte, äußerst unpassend.

Maya maynt: Liebe Singles, auch wenn Ihr Euch ab und an diese Frage nach der Normalität stellt, bitte bleibt individuell und schielt nicht nach dem statistischen Mittel, das hat für ein persönliches Lebens- oder Liebesglück nun wirklich keine Relevanz!

Wir sind Domain!

Der geneigte SpreeSee-Leser weiß: viele Wege führen zu uns.

Zusätzlich zu RSS-Feeds, Links auf befreundeten  Tatort-Blogs und den verschiedenen Sozialen Netzwerken von Myspace über Facebook bis Twitter, ist Google unser treuester Wegweiser.

Wer keine Lust hat, sich die absurdesten Suchanfragen auszudenken (mayne aktuellen Lieblinge: „Stefanie Hertel Brust OP“ und „Männer f***en am See“), mit denen man unseren hübschen Blog in den Weiten des Internets angezeigt bekommt, hat jetzt eine ganz neue Möglichkeit:

www.spreesee.com

Cool – oder? Big Spenderin Chloe chlaubte uns als verspätetes Geburtstagsgeschenk ein festes Plätzchen in der virtuellen Heimat anzuschaffen sei standesgemäß und Maya maynt: gefällt mir!

Die Welt ist eine Suchmaschine

Und wir lüften gerne den Vorhang hinter der Blogstatistik. Folgende Begriffe führten Suchende in den letzten Wochen irrtümlicherweise auf SpreeSee.

1. Während sich Manic-Maya noch über den Tokio-Adventskalender aufregt und sich zynisch Parodien erspinnt, scheint sie in der Tat eine Marktlücke entdeckt zu haben. Dieser Kalender wird gesucht:

reggae-adventskalender

2. Auch solche Recherchen führen auf unsere Seite:

friedrichshafen

3. War hier ein Dadaist am Werk?

handy-borno

4. Wie wäre es mit einem Rechtschreibeprogramm zum Download?

handy

5. Geht einfach ne Runde angeln! Dort findet ihr sicherlich die Vereinsvorsitzenden.

bodensee-russlanddeutsche

6. Wir finden es zuckersüß, dass so viele Radiohörer über die Eingabe von „wittgenstein das alte haus“ auf unsere Elefanten stoßen. Aber das ist doch Tierquälerei!

elefanten-porno

7. Das übertrifft alle sexuellen Suchanfragen….

tampon

8. Inzest können wir auch noch drauf packen!

tante

9. Neben Frauen bleibt Alkohol das zweite Lieblingssuchthema.

nachruf-auf-mein-bier

10. Ich liebe Suchende, die W-Fragen stellen! Wer beantwortet das? Google!

wer-isst-tiefkuehlware

Noch mehr neue Nachbarn

Guck mal Chloe – neben all dem anderen erfreulichen und weniger erfreulichen Zuwachs in meiner Straße zählt seit einigen Tagen auch dieser adrette „Kameramann“ zu meinen Nachbarn:

Sicherheitsfanatiker, Jamba-Mitarbeiter oder einfach nur ein besonders visueller Typ?

Als ich in seine hübsche Linse blickte dachte ich mir, er könnte vielleicht mehr wissen, über die Themen, die uns derzeit beschäftigen.

Maya maynte höflich:

„Entschuldigung – sind Sie etwa bei Jamba angestellt? Laufen Sie hier herum nehmen alle Passanten auf und melden es dann über den Partnertracker an die eifersüchtigen Handybesitzer? Sind Sie gar mit dem Röntgenblick ausgestattet und entblößen mich gerade, falls mich jemals jemand beim Nacktscanner anfragt?

Bitte, bitte, sagen Sie mir doch wie das funktioniert! Sie können sich ja gar nicht vorstellen, wie die Ungewissheit über dieses Thema die Menschen umtreibt. Denn wer hier den ganzen Tag herumspaziert, der kann sich gar kein Bild machen von der Ratlosigkeit, die in den Internet-Foren und Blogs herrscht. Die Garstigkeit mit der junge Menschen abgekanzelt werden, die sich fragen, was sich hinter dem Phantom Nacktscanner wohl verbergen mag, kann einem so stilvoll lässigen Mann, wie sie es offensichtlich sind, doch nich ungerührt lassen!“

Ach Chloe, all mein Flehen und Schmeicheln war vergebens. Ich konnte ihm nicht einmal einen kleinen Zoom entlocken und schon gar keinen Ton…

Wir bleiben weiter ratlos!

Bigmouth strikes again!

Um nicht Gefahr zu laufen, als unerträgliche Lästerschwester zu gelten, die immer alles schlecht redet (Advent im August, Cover Bands, Tiefkühl-Lasagne etc. – aber immer daran denken: I was only joking) und um all den Leuten Genüge zu tun, die über die Suche nach „Gewinnspielen“ auf unsere Seite gelangen, kommt jetzt mal wieder was Positives:

ICH HABE WIEDER GEWONNEN! Strike!

Es ist einfach großartig, beim 1. Mal war es noch wie ein kleines Wunder, eine Ausnahme zur Regel. Aber diesmal ist es die Bestätigung, dass man nur immer schön der Spielsucht nachgeben muss und die Belohnung flattert dann hin und wieder ins Haus.

So wie gestern Nachmittag, als ich aus meinem Briefkasten eine Benachrichtigungskarte der Post fischte. Auf dem Weg zu dem Labor im Hinterhaus, das freundlicherweise Pakete für mich annimmt, rätselte ich was es wohl sein könnte, das mich hier so freudig überraschte:

  • ein Carepaket von Muttern?
  • ein Amazongeschenk mit dem Chloe mich von der fantastischen Welt von Amazon überzeugen möchte?
  • Neues vom Stalker?
  • ein Mixtape von Charly?

Hinten im Haus angekommen fragte ich höflich, wo denn das Päckchen sei, das man für mich angenommen hatte. „Päckchen ist gut“ schnarrte mir die arbeitende Nachbarschaft entgegen und wies stumm auf ein ziemlich großes ausgewachsenes Paket, dessen Herkunft eindeutig nicht innerhalb meiner Bekanntschaft lag.

Von Neugier übermannt machte ich mich in der Wohnung sofort darüber her und fand darin:

EINE STEREOANLAGE – freundlich gesponsert von einer Mädchenzeitschrift auf deren Homepage ich kürzlich Memory gespielt hatte.

Der Gott des Gewinnspiels ist weise und gerecht, schließlich hatte meine gute alte Grundig eigentlich schon längst den Geist aufgegeben und stand nur noch aus Nostalgie, ansonsten aber nutzlos in der Wohnung herum, zur Beschallung diente stets der PC.

Das Gerät wurde sofort installiert und mit freundlicher Untermalung durch The Smiths können nun neue Schmähungen aufs virtuelle Papier gebracht werden.

Lalala lala lala…

Madonna, Mireille & Maya

Was haben diese drei mondänen Frauen gemeinsam? Jedenfalls führten bereits zwei lustige Suchbegriffe bezüglich der Körpereinheiten auf unseren Blog:

Maya maynt: Was haben wir denn geschrieben, dass jetzt alle nach „Körpergröße“ suchen? Ok – ich bin klein – aber sind wir deshalb jetzt der Expertenblock für kleine Frauen? Ich fühle mich reduziert!

Chloe chlaubt, dass sie den Suchschlüssel hierzu im Hopfenpfad versteckt hat….

Wir haben unsere Leserschaft wohl gefunden….

Ein herzliches Willkommen auch dem Menschen, der mit unserer Lieblingssuche für diese Woche zu uns gekommen ist:

Ein Hoch auf die Blogstatistik, der wir dieses Wissen verdanken.

Zu einem weiteren Kommentar über diese Suche konnten wir uns dank anhaltender Lachkrämpfe nicht durchringen!